Geschichte der neueren Fotografie

(Aufgelistet sind in chronologischer Folge nur Überblicks-Darstellungen, die in den letzten zwanzig Jahren erschienen sind)

Michel Frizot (Hrsg.), Neue Geschichte der Fotografie, Köln 1998

Nach wie vor der klassische Sammelband zur umfassenden Geschichte der Fotografie – allerdings nicht nur auf die künstlerische Seite bezogen. Berücksichtigt das letzte halbe Jahrhundert nicht mehr im ausreichenden Maße.

 

Boris von Brauchitsch, Kleine Geschichte der Fotografie, Stuttgart 2002

Tritt mit dem Anspruch einer Überblicksgeschichte auf, führt dementsprechend knapp durch diesen großen Zeitraum, wobei Manches auf der Strecke bleibt. Dem Modell der linearen Chronologie folgend kann das „Ende“, d.h. die neuere Kunst, gar nicht mehr überzeugen: zu viel wird übersehen.

Vgl. die Besprechung:  http://www.sehepunkte.de/2003/05/2684.html

 

Rolf Sachsse, Fotografie. Vom technischen Bildmittel zur Krise der Repräsentation, Köln 2003

Das erstaunlich selten rezipierte, unverkennbar als Einführung für universitäre Zwecke verfasste kleine Buch führt sehr gelehrt und in sachlicher Manier in die Frühzeit und moderne Phase der Fotogeschichte ein, enthält sich aber weitgehend der Analyse der neueren Fotografie.

 

David Campany, Art and photography, London 2003

Sicherlich eine, wenn nicht gar die beste Überblicksdarstellung zur neueren künstlerischen Fotografie. Nach einem knappen, aber konzisen Einführungstext des Autors stößt man auf viele Bildbeispiele mit kurzen Kommentaren, welche die Rubriken, die Campany wählt, ausfüllen. Abschließend finden sich noch Passagen aus anderen Publikationen, die das Feld abrunden

Vgl. die Besprechung:  https://www.h-net.org/reviews/showpdf.php?id=8221

 

Susan Bright, Art Photography Now, Berlin 2005

Wer ein Coffee-table-book zur marktgerechten Fotografie um 2000 sucht, wird hier fündig. Die angelsächsische Perspektive dominiert diesen historisch völlig uninteressierten Blick, der mit vielen Abbildungen unterlegt ist. Einzig das Literaturverzeichnis ist befriedigend.

 

Barbara Engelbach (Hrsg.), Künstler & Fotografien 1959 – 2007. Museum Ludwig, Köln 2007

Ein klassisches Handbuch, das aber nicht zuletzt durch die instruktive Einleitung der Herausgeberin in Richtung Standardwerk tendiert. Da sich die Auswahl der KünstlerInnen allein auf die (immerhin umfangreiche) Sammlung des Kölner Museum Ludwig konzentriert, ist die Auswahl der Positionen zwangsläufig sehr selektiv.

Uta Grosenick / Thomas Seelig (Hrsg.), Photo Art. Fotografie im 21. Jahrhundert, Köln 2007

Das Buch, das sich als Handbuch anschickt einen Überblick zur Gegenwart zu versprechen, ist leider nicht mehr als bild-reiche Addition einzelner Position, die heute schon wieder überholt erscheint. Hilfreich und inhaltlich auch überzeugend ist aber das abschließende Glossar.

 

Michael Fried, Why photography matters as art as never before, New Haven / London 2008 (deutsch: München 2014)

Wer sich auf einer theoretisch anspruchsvollen Ebene mit dem „Erfolg“ der neueren Fotografie beschäftigt, kommt an der Lektüre dieses Bandes nicht vorbei. Auch wenn man vielleicht Frieds Gesichts-Teleologie nicht wirklich teilen muss, besticht das Buch durch diverse Einzelanalysen.

Vgl. die Besprechung:  http://www.fotogeschichte.info/index.php?id=286

 

Charlotte Cotton, Fotografie als zeitgenössische Kunst, Berlin 2011

Ein populär verfasster Einblick, der sich speziell auf die jüngere Fotografie konzentriert, in seiner Auswahl sehr angelsächsisch ist und auch leider keine wirklich historische Perspektive eröffnet. Etwas mehr Differenzierung und Tiefgang hätte dem erstmals 2004 veröffentlichten Buch gutgetan.

Vgl. die Besprechung:  https://fotofeinkost.de/die-neue-unuebersichtlichkeit-in-der-fotografie/

 

Wolfgang Kemp, Geschichte der Fotografie: Von Daguerre bis Gursky, München 2011

Ein sehr kurzer, handlicher Überblick, der kenntnisreich auswählt, aber eine doch sehr große Zeitspanne ausmisst. Dementsprechend kommt die neuere Geschichte der künstlerischen Fotografie nur sehr knapp vor.

 

Bernd Stiegler / Felix Thürlemann, Meisterwerke der Fotografie, Stuttgart 2011

Eine Chronologie der Fotografie am Leitfaden von Meisterwerken zu verfolgen ist ein ebenso ungewöhnlicher wie einfacher Ansatz – eine Alternative, die zwangsläufig viele Details, Zusammenhänge ausblenden muss, aber durch die teilweise überraschende Auswahl von Einzelwerken erfrischt. Auch hier gilt aber, dass die neuere Fotografie nicht gerade im Vordergrund steht.

 

Quentin Bajac (Hrsg.), Die große Geschichte der zeitgenössischen Photographie, Bd. 1- 3, München 2017

Wer mit einem großen (!) Anspruch auftritt und dies auch mit einer umfangreichen Seitenzahl untermauern kann, sollte sich nicht nur auf Abbildungen beschränken. Das tun die drei Bänden mit ihren kurzen, aber durchaus informativen Texten nicht, können aber die Klassifikation als „coffe-table-books“, die allein einem inner-amerikanischen Diskurs (Fokus: die legendäre Sammlung des MoMA New York) folgen, nicht ganz von der Hand weisen.

Vgl. die Besprechung:  http://www.sehepunkte.de/2016/05/28473.html

 

Ian Haydn Smith, The Short Story of Photography. A Pocket Guide to Key Genres, Works, Themes & Techniques, London 2018

Die Konzentration auf immer kleinere, inhaltlich verknappte Darstellungen kann man entweder auf das vermeintlich ungeduldige „digitale Zeitalter“ oder die verschulte Studienreform zurückführen. Dieses Bändchen sollte freilich nur bei der ersten Suche in die Hand genommen werden. Technik, Historie, Glossar etc. werden vermengt, aber eine wirkliche Geschichte der Fotografie kann so nicht aussehen.

Theorie der (künstlerischen) Fotografie

(Aufgelistet sind nur Überblicks-Darstellungen, die in den letzten zwanzig Jahren erschienen sind)

Herta Wolf (Hrsg.), Paradigma Fotografie: Fotokritik am Ende des fotografischen Zeitalters. Band 1, Frankfurt 2002

Herta Wolf (Hrsg.), Diskurse der Fotografie: Fotokritik am Ende des fotografischen Zeitalters. Band 2, Frankfurt 2003

Bernd Stiegler, Theoriegeschichte der Photographie, München 2006

Wolfgang Kemp / Hubertus von Amelunxen (Hrsg.), Theorie der Fotografie Band I-IV, 1839-1995, Komplett in einem Band, München 2006

James Elkins, Photography Theory, London 2006

Peter Geimer, Theorien der Fotografie zur Einführung, Hamburg 2009

Bernd Stiegler, Texte zur Theorie der Fotografie, Stuttgart 2010

Eine gute Literaturliste findet sich auch auf der Homepage von Timm Starl:
http://www.kritik-der-fotografie.at/literatur.htm

Literatur zu den einzelnen Begriffen des Glossars

Die chronologisch geordnete Auswahl beschränkt sich auf wenige, möglichst neue Titel, die sich mit neuerer künstlerischer Fotografie beschäftigen.

Abstraktion

Simon Baker (Hrsg.), Shape of Light: 100 Years of Photography And Abstract Art, London 2018

Gottfried Jäger, Abstrakte, konkrete und generative Fotografie. Gesammelte Schriften, hrsg. von Bernd Stiegler, Paderborn 2016

Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie, Heft 133, Jg. 34, 2014: Abstrakte Fotografie, hrsg. v. Kathrin Schönegg / Bernd Stiegler

Olga Moskatova / Sandra Beate Reimann / Kathrin Schönegg (Hrsg.), Jenseits der Repräsentation. Körperlichkeiten der Abstraktion in moderner und zeitgenössischer Kunst, München: Fink 2013

 

Bild-Gebäude

Hubert Locher / Rolf Sachsse (Hrsg.), Architektur Fotografie: Darstellung – Verwendung – Gestaltung,
Berlin 2016

Lilian Haberer (Hrsg.), Bildprojektionen: Filmisch-fotografische Dispositive in Kunst und Architektur, Bielefeld 2016

Raumbilder – Bildräume. Architekten fotografieren, hrsg. v. Rolf Sachsse. München u.a.O. 2009/10

Andreas K. Vetter, Leere Welt. Über das Verschwinden der Menschen aus der Architekturfotografie, Heidelberg 2005

 

Blick

Michalis Valaouris, „Das Feld hat Augen“. Bilder des überwachenden Blicks, Berlin 2017

Nina Zschocke, Der irritierte Blick. Kunstrezeption und Aufmerksamkeit, München 2006

Reinhold Mißelbeck (Hrsg.), Der fotografische Blick, Oberhausen 2000

 

Bewegung

Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie, Heft 147, Jg. 38, 2018: Bilder in Bewegung: Fotografie und Film, hrsg. v. Matthias Christen

Patricia Bieder, Zeit verstreichen: Moment und Dauer in der Gegenwartskunst, Wien 2016

Andreas Beyer / Laurent Le Bon (Hrsg.), Mouvement. Bewegung. Über die dynamischen Potenziale der Kunst, München 2015

Sigrid Leyssen / Pirkko Rathgeber (Hrsg.), Bilder animierter Bewegung, München 2013

Sprung in die Zeit: Bewegung und Zeit als Gestaltungsprinzipien in der Photographie von den Anfängen bis zur Gegenwart, hrsg. v. Hubertus von Amelunxen, (Ausst.-Kat.) Martin-Gropius-Bau, Berlin 1992

Re:Produktion

Remastered: Die Kunst der Aneignung, hrsg. v. Verena Gamper / Florian Steininger, (Aust.-Kat.) Kunsthalle Krems 2017

Tanja Baudoin u.a., Rereading Appropriation, Amsterdam 2015

Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung, (Ausst.-Kat.) Städel Frankfurt 2012

Yilmaz Dziewior (Hrsg.), So machen wir es. Techniken und Ästhetik der Aneignung – von Ei Arakawa bis Andy Warhol, (Ausst.-Kat.) Kunsthaus Bregenz 2011

David Evans (Hrsg.), Appropriation: Documents of Contemporary Art, Cambridge 2009

 

Weiblicher Körper

Jennifer Blessing, Kunst und Körper, London 2016

Stephanie Stadelbacher, Die körperliche Konstruktion des Sozialen. Zum Verhältnis von Körper, Wissen und Interaktion, Bielefeld 2016

Sally O’Reilly, Body Art. Der Körper in der zeitgenössischen Kunst, München 2012

Christine Ehardt u.a. (Hrsg.), Inszenierung von Weiblichkeit. Zur Kunststruktion von Körperbildern in der Kunst, Wien 2011